Warum Syrakus?

Warum eigentlich nicht? Italien ist ein wunderschönes Land und Reiseziel, aber warum soll die Tour eigentlich schon in Florenz, Rom oder Neapel enden? Da kommt doch noch viel mehr…

Karte
Geplante Route von Berlin nach Sizilien
© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA, Terms

Mein Ziel sollte möglichst weit im Süden liegen. Nach reiflicher Überlegung erschien mir Syrakus als lohnenswertes und ehrwürdiges Ziel meiner Reise. „Syrakus, einst größte und mächtigste Stadt Siziliens…“ – „…von griechischen Siedlern aus Korinth gegründet…“ – „ein Stück antikes Griechenland in Italien…“  Das klang alles vielversprechend.

Reizvoll finde ich auch die Vorstellung, Siziliens malerische Ostküste als letzten Reiseabschnitt südwärts zu radeln und dabei ständig den zur Zeit sehr aktiven Ätna im Blick zu haben.

syracuse-1808190_1920
Die Insel Ortygia, auf der die Altstadt von Syrakus liegt © abossi/pixabay

Die Alpenüberquerung plane ich auf der Via Claudia Augusta, dem „leichtesten Alpenübergang für Radler“. Einst ein Kultur- und Handelsweg der alten Römer erlebt sie heute als touristische Route und Fernradweg eine neue Blüte.

Veduta_aerea_di_Siracusa_e_con_l'Etna_sullo_sfondo_(Foto_di_Angelo_Bonomo)
Syrakus mit Blickrichtung Norden, im Hintergrund der Ätna Vulkan © cc-by-2.0

Es wird wahrscheinlich die Frage aufkommen, wie ich eigentlich wieder nach Hause komme, sie ist natürlich berechtigt. Geplant ist ein Rückflug von Catania. Die Tatsache, dass Air Berlin für die Strecke Catania-Berlin gerade einmal zwei Stunden und 40 Minuten braucht, sollte man sich als Radfahrer nicht allzu sehr zu Herzen nehmen. Wahrscheinlich wird einem am Ende einer solchen Reise erst bewusst, was der Flugreisende alles verpasst.

Knapp 2700 km liegen vor mir. Ich hoffe, die Strecke in 4 bis 5 Wochen zu schaffen…